1. zur Navigation
  2. zum Inhalt
Stifterland Bayern Bundesverband Deutscher Stiftungen

Aktuelles

Der Vorsitzende des Stiftungsrats der Oberfrankenstiftung besucht das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e. V. in Bamberg

Auf dem Foto sind die Mitglieder des Direktoriums des Leibniz-Instituts, Dr. Jutta von Maurice (ganz links), Prof. Dr. Hans-Günther Roßbach (rechts neben Regierungspräsident Wilhelm Wenning), Dr. Robert Polgar (rechts neben Prof. Roßbach) sowie die Mitarbeiterinnen des Projekts mit Projektleiterin Dr. Michaela Sixt (zwischen Regierungspräsident Wenning und Prof. Roßbach) zu sehen.

15.07.2014
Regierungspräsident Wilhelm Wenning hat in seiner Funktion als Vorsitzender des Stiftungsrats der Oberfrankenstiftung das neu gegründete Leibniz-Institut für Bildungsverläufe in Bamberg besucht.

Das Leibniz-Institut ist für den Hochschulstandort Bamberg von außerordentlicher Bedeutung. Durch das Leibniz-Institut positioniert sich die Otto-Friedrich-Universität Bamberg in hervorragender Weise für die Zukunft.

Die Oberfrankenstiftung hat für das Forschungsprojekt "BildungsLandschaft Oberfranken (BiLO)" Mittel zur Verfügung gestellt. Näheres über den Inhalt kann der Pressemitteilung des Leibniz-Instituts entnommen werden.


Verabschiedung von Stiftungsrat Walter Wölker

Nach 21 Jahren als stellvertretendes Mitglied im Stiftungsrat der Oberfrankenstiftung wurde Herr Walter Wölker, Polizeipräsident a.D., vom Vorsitzenden des Stiftungsrats der Oberfrankenstiftung, Regierungspräsident Wilhelm Wenning, verabschiedet.

Herr Walter Wölker wurde am 01.04.1993 vom damaligen Staatsminister des Innern, Dr. Edmund Stoiber, in dieses Amt berufen. Mit Wirkung vom 31.03.2014 schied er auf eigenen Wunsch aus diesem Amt aus.

Regierungspräsident Wilhelm Wenning dankte Herrn Walter Wölker für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in dem Gremium und überreichte ihm eine Dankurkunde.

von links: Polizeipräsident a.D. Walter Wölker mit Ehegattin Lynn Wölker, Regierungspräsident Wilhelm Wenning

Preisverleihung 2013

Preisverleihung am 17. September 2013

Für besondere Leistungen in den Kategorien "Kultur" und "Denkmalpflege" vergaben wir 2013 wieder Preise. Sie sind jeweils mit 15.000 Euro dotiert. Zudem überreichten wir erstmals auch einen "Förderpreis".

Die Preisverleihung fand am 17. September 2013 statt.


Was geschieht mit dem Geld der Oberfrankenstiftung?

8. August 2013

Einmal im Jahr geht der Vorsitzende des Stiftungsrats, Regierungspräsident Wilhelm Wenning, mit seinen Mitarbeitern und ehemaligen Mitarbeitern, den Vermögensmanagern und dem Bezirksheimatpfleger dieser Frage nach und besichtigt geförderte Objekte und Projekte vor Ort. In diesem Jahr war der Norden Oberfrankens an der Reihe.
(Fotos: M. Hertel)

Naturhof Faßmannsreuther Erde

Begonnen wurde in Faßmannsreuth, wo Sabine Böhm, Vorsitzende des Fördervereins Faßmannsreuther Erde e. V., die Vielfalt heimischer Kräuter auf dem Naturhof vorstellte. Die Oase der Ruhe und Stille lädt zum Verweilen ein, jedoch wartete schon das nächste Ziel auf die Reisegruppe.

Foto mit Gartenteich und Sitzbank
Foto mit der Besuchergruppe im Kräutergarten des Naturhofs

Hochschule Hof

An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hof hat die Oberfrankenstiftung verschiedene Projekte in dem neuen Institut für Informationssysteme und dem Bayerisch-Indischen Hochschulzentrum gefördert. Hochschulpräsident Professor Lehmann begrüßte die Gäste. Dr. Werner vom Bayerisch-Indischen Hochschulzentrum gab einen Sachstandsbericht über die aktuelle Entwicklung des Hochschulzentrums. Prof. Göbel stellte die Projekte des Instituts für Informationssysteme vor und führte durch das neu errichtete Institut. Beide Projekte machen den Hochschulstandort Hof zukunftssicher.

Gruppenfoto im Institut für Informationssysteme
von links: Dr. Daniel Werner, Leiter des Bayerisch-Indischen Zentrums, Prof. Dr. Richard Göbel, wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Informationssysteme, Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann, Präsident der Hochschule Hof

Freiheitshalle Hof

In der Stadt Hof wird eine Vielzahl von Projekten durch die Oberfrankenstiftung gefördert. Exemplarisch wurden die neue Freiheitshalle, die Münch-Ferber-Villa und das Museum Bayerisches Vogtland mit seiner Abteilung "Flucht, Vertreibung und Integration" besucht.

Die neue Freiheitshalle lässt Hof wieder in die Spitzenklasse der Veranstaltungshallen aufsteigen. Beeindruckende Technik und ein vielseitiges Raumangebot machen die Halle in Oberfranken konkurrenzlos.

Foto von der Deckenkonstruktion
Blick in das Große Haus

Münch-Ferber-Villa

Ein Kleinod ist die Münch-Ferber-Villa aus dem Jahr 1888. Die ehemalige Fabrikantenvilla konnte nur saniert werden, weil neben den öffentlichen Mitteln auch der Freundeskreis eine relativ große Summe zur Gesamtfinanzierung beigetragen hat. Das Nutzungskonzept für das Gebäude ermöglicht es, dass die Münch-Ferber-Villa der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

Münch-Ferber-Villa
Eingangsbereich der Münch-Ferber-Villa

Museum Bayerisches Vogtland

Zeitgeschichte wird in der Abteilung "Flucht, Vertreibung und Integration" im Museum Bayerisches Vogtland präsentiert. Die sehr gut aufbereitete Dauerausstellung bringt den Besuchern ein Kapitel der deutschen Geschichte in beeindruckender Weise nahe.

Ausstellungsstücke in der neuen Museumsabteilung: Transportkisten für Aussiedlungsgut
Zeitgeschichtliche Dokumentation mit Fotos zu Flucht, Vertreibung und Integration

Communität der Christusbruderschaft

Die Communität der Christusbruderschaft in Selbitz war der letzte Programmpunkt. Die Subpriorin Schwester Birgit und Schwester Miriam bereiteten der Besuchergruppe einen herzlichen Empfang und führten durch die verschiedenen Einrichtungen der Communität.

Die Besuchergruppe im Eingangsbereich der Communität
von links: Regierungspräsident Wilhelm Wenning, Vorsitzender des Stiftungsrats, Schwester Miriam, Subpriorin Schwester Birgit

"Nach all dem, was wir heute gesehen haben, können wir feststellen, dass unser Geld gut verwendet worden ist. Ohne die Stiftung wäre einiges nicht möglich gewesen", so der Vorsitzende des Stiftungsrats, Regierungspräsident Wenning.


Oberfrankenstiftung erhält Auszeichnung als "Beste Stiftung"

Logo

25. April 2013

Foto: portfolio institutionell Award

Grußwort des Vorsitzenden des Stiftungsrats

Liebe Besucherin,
lieber Besucher,

Foto: Wilhelm Wenning, Regierungspräsident von Oberfranken